Medien&Aktuelles

Druckerei Zu Altenburg GmbH

Fallbeispiel
(L) Hr. Erik Scharf (Technischer Manager) und (R) Hr. Matthias Löbel (Manager Buchbinderei)
10 May 2018

DZA Altenburg verbessert Produktivität durch Investition in neue Technologie mit integriertem System der Meccanotecnica Gruppe

Die Druckerei Zu Altenburg kann auf über 400 Jahre Tradition zurückblicken. Sie wurde 1594 von Herzog Friedrich Wilhelm von Sachsen als Fürstlich Sächsische Officin im Schloss Hartenfels in der Nähe von Torgau gegründet. Beinahe vier Jahrhunderte später führte der Wechsel zum Offset-Druck zur Gründung einer neuen Druckerei mit dem Namen DZA Druckerei zu Altenburg GmbH.

Die erste automatische Buchfadenheftmaschine, eine Aster 2000 von Meccanotecnica, wurde 1996 in Betrieb genommen. Zwei Jahrzehnte später war es nun Zeit, die Maschine durch ein neues Modell zu ersetzen.

Die neue Lösung musste vorrangig die Stellung des Unternehmens als voll-integriertes Druck- und Buchbindeunternehmen - von den reinen Daten zum fertigen Buch - unterstützen. Das Hauptaugenmerk liegt hier auf Büchern im Bereich Kunst und Architektur, doch auch andere Genres werden verarbeitet, wobei höchste Qualität immer eine Priorität darstellt.

HERAUSFORDERUNG

Wir suchten nach einer Lösung, die bei fadengehefteten Buchblöcken konstante Qualität, hohe Produktivität und Flexibilität bei leichter Bedienung ermöglicht. Nicht zuletzt musste die Lösung auch eine nahtlose Integration von Fadenheftung und Buchblockfertigung mit der Buchrückenpresse ermöglichen.

LÖSUNG

Eine asterPRO vervollständigt durch einen Sistema Pre-loader und eine Buchrückenpresse.

ERGEBNIS

Der exklusive Vorteil der Anlage ist, dass hier Fadenheftung und Rückenpresse in einem Vorgang integriert sind. „Bezüglich Flexibilität, Produktivität und Bedienerfreundlichkeit ist die Systemkonfiguration mit asterPRO die beste Lösung, die der Markt für unseren Bedarf bietet“, so Erik Scharf, technischer Leiter bei DZA.

Durchschnittlich wurden im letzten halben Jahr 90.000 Bücher pro Monat auf der Anlage produziert. Darunter war 2017 auch eine Auflage von 64.000 Exemplaren des ‚Documenta Reader‘. "Wir waren von der Zuverlässigkeit der neuen Maschine nicht überrascht, die hohe und konstante Qualität der mit dem System verpressten Buchblöcke hat unsere Erwartungen erfüllt und wir sind sehr zufrieden“, so Matthias Löbel, Buchbindemeister bei DZA.

Verlinkt mit

Medien&Aktuelles

Kontakt

INFORMATIONSANFRAGE

Noch Fragen?

Sollten Sie noch Fragen haben, rufen Sie uns einfach an.

+49 (0)6151/9284-0